Traumreisen

Die Nachtbuchschreiber

Ich bin der 1. Vorsitzende des Tagebuch-Hasservereins, eigentlich, offiziell.

Wer schreibt der bleibt, heißt es. So bleibt der Tagebuchschreiber immer im geschäftigen Tag gefangen, auch wenn er versucht, den Tag zu reflektieren um zur Ruhe zukommen, angeblich. Im Grunde spült er aber nur das dreckige Geschirr des Tages ab und deckt den inneren Tisch für den nächsten Tag.

Die Nacht aber, mit ihren Nischen, dunklen Ecken und Wunderkammern, entgeht seiner Beschreibung, weil für ihn die Nacht nur ein Zwischenspiel ist, eingeklemmt zwischen zwei Tagen, ihr mal mehr, mal weniger Raum zugestanden wird. 

Aber die Nachtbuchschreiber werden dann erst richtig hell, schließen die Nacht auf, wissen um die vielen kommenden Stunden, die sie, endlich für sich allein, gestalten können, jenseits von flimmernden Mordgeschichten, ohne sedierende aufgedrängte Runterhaltungen, noch ohne Plan. 

Der Nachtplan kommt nach einigem hin und her von selbst herbeigegeistert, stimmt die Nacht ein. Nein, keinen Alkohol, da würde das Nachtdenken zu lau. Der Spaziergang durch die nachbarlichen düsteren Straßen, jetzt nicht zu spät, hält gleich Fragen für das nächste Nachtkapitel bereit. Rauchender Nachtschatten? Der große Hund, alleine unterwegs? War das ein Schrei? Liegt da jemand? 

Zurück in vertrauter sicherer Umgebung werden die Fragen wie ein kleiner Schatz im Nachtbuch sortiert, verflochten mit Antworten des Schreibers, der Schreiberin, die so nur in der Nacht entstehen und gedeihen können, auch nur in einen der nächsten Nächte – niemals am Tage  – nur vom Verfasser selbst verstanden werden kann, denn es war seine Nacht, fern und fremd von anderen Blicken und Getue, und dennoch sucht das Sehnen nach … nach Tanzgetue, nach Geruch und Geräusch… nicht in dieser Nacht, da ist diese unsichtbare Schranke, aber wo sollte man auch hin, um halb zwei, in der Nacht, auf Dienstag, in dieser Stadt? Trost bei Rilke:


Ich möchte der Einzige sein im Haus,
der wüsste: die Nacht war kalt.
… 

Und morgen widme ich mich wieder meiner offiziellen Tagesaufgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.