Traumreisen

Pfingstochsen

Draußen ist es immer noch kalt obwohl die Pfingstochsen schon auf der Weide stehen. Menschen sind, auch aus diesem Grund, noch in ihren Stuben andere hält nichts mehr. Das Land rüstet gen Wahlen die Plakate an die Säulen. Ich selber bin müde vom im Kreise reden. Dennoch steht der gute alte Mond am Himmel schaut wie gewohnt auf mich herab, so alt sind die unbeschwerten Zeiten. Auch wenn ich ihn jetzt beschwöre: Doch mal ernsthaft mit uns Menschlein zu Gericht zu gehen. Er wird seine Bahn nicht verlassen und sich dem Morgenlicht ergeben und uns machen lassen. Ich werde Theater kramen, andere werden Werkzeuge schmieden, ein Nächster das Blaue lügen, Buntes malen, Kinder kriegen, manches wegwerfen, Leid und Glück sich wechseln. Und so geht es in einem fort?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.